Drucklogo des Bundesfinanzhofs



BFH Anhängiges Verfahren, VI R 6/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.7.2018)

Fließt einem Arbeitnehmer aus der Überlassung unverbriefter und nicht börsengehandelter Aktien durch den Arbeitgeber als Mitarbeiterbeteiligung allein aus der Regelung des § 41 Abs. 1 AO --unabhängig vom wirtschaftlichen Eigentum-- ein geldwerter Vorteil zu (hier: Mitteilung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer per E-Mail, er sei Inhaber der Aktien, und Eintragung ins Aktienregister, später Rückabwicklungsvereinbarung wegen Unwirksamkeit des Vertrages)? - Wenn ja, mit welchem Wert sind diese Aktien steuerlich zu bewerten?

-- Zulassung durch BFH --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 19a; EStG § 19; EStG § 8 Abs 1; EStG § 11 Abs 1; AO § 41; AO § 39; BewG § 11 Abs 2

Vorgehend: Finanzgericht Berlin-Brandenburg , Entscheidung vom 14.6.2017 (14 K 14026/15)