BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 12/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.7.2018)

Handelt es sich bei Ansprüchen einer GbR aus laufenden Insolvenzverfahren, die zum Zeitpunkt des Ausscheidens einer Gesellschafterin der Höhe nach noch nicht genau ermittelbar sind, um solche aus einem schwebenden Geschäft, sodass eine Besteuerung dieser im Auseinandersetzungsvertrag aufgelisteten nachlaufenden Zahlungen bei der ausscheidenden Gesellschafterin als nachträgliche laufende selbständige Einkünfte zu erfolgen hat oder liegt insoweit ein tarifbegünstigter Veräußerungsgewinn vor?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 24 Nr 2; EStG § 18 Abs 1 Nr 1; EStG § 16 Abs 4; EStG § 34 Abs 2 Nr 1

Vorgehend: Finanzgericht Berlin-Brandenburg , Entscheidung vom 1.3.2018 (12 K 15284/15)


Zurück zur Trefferliste