BFH Anhängiges Verfahren, X R 1/19 (Aufnahme in die Datenbank am 18.4.2019)

Steuerliche Berücksichtigung von Rückstellungen für Wertguthaben:

Wird ein Arbeitsverhältnis wie unter fremden Dritten durchgeführt (geringfügige Abweichung gegenüber dem Üblichen), wenn –gemäß dem Gesetz zur Flexibilisierung der Arbeitszeit-- ein Großteil des erdienten Arbeitslohnes in eine Rückstellung für Wertguthaben eingestellt wird und weniger als ein Drittel des erdienten Arbeitslohnes an den Arbeitnehmer-Ehegatten ausgezahlt werden und --nur-- dieser dadurch die Möglichkeit hat, das Guthaben entweder für vorzeitigen Ruhestand, für die Reduzierung der Arbeitszeit vor dem Ruhestand, für einen Freizeitblock oder für die Umwandlung in eine betriebliche Altersvorsorge zu verwenden?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

EStG § 15 Abs 1 Nr 1; EStG § 6 Abs 1 Nr 3a; SGB 4 § 7b; SGB 4 § 7c; GG Art 3; GG Art 6

Vorgehend: Finanzgericht Baden-Württemberg , Entscheidung vom 23.10.2018 (5 K 2061/16)


Zurück zur Trefferliste