BFH Anhängiges Verfahren, VI R 47/17 (Aufnahme in die Datenbank am 19.1.2018)

Verfahren ist erledigt durch: Beschluss vom 28.10.2019, unzulässig

Führt die Aufteilung von Grundstücken eines landwirtschaftlichen Betriebes auf mehrere Erben im Rahmen eines Vermögensübergangs von Todes wegen in Anwendung der Fußstapfentheorie zu mehreren verkleinerten Betrieben anstatt zu einer Betriebszerschlagung? - Handelt es sich bei Grundstücken, die von Todes wegen nach Höfeordnung auf einen Erben übergehen, um einen einkommensteuerlichen Teilbetrieb i.S. des § 7 Abs. 1 EStDV a.F. bzw. § 6 Abs. 3 EStG (planwidrige Gesetzeslücke)? - Handelt es sich bei Grundstücken eines landwirtschaftlichen Betriebes, die von Todes wegen auf mehr als einen Erben übergehen und die jeweils insgesamt die Größe von mehr als 3000 qm haben, allein im Hinblick auf ihre Größe um einkommensteuerliche Teilbetriebe i.S. des § 7 Abs. 1 EStDV a.F. bzw. § 6 Abs. 3 EStG?

-- Zulassung durch BFH --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

EStG § 6 Abs 3; EStDV § 7 Abs 1; EStG § 13; EStG § 14 S 2; EStG § 16 Abs 3

Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 7.2.2017 (13 K 204/15)


Zurück zur Trefferliste