BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 28/16 (Aufnahme in die Datenbank am 20.1.2017)

Ist eine inkongruente Gewinnausschüttung zivilrechtlich wirksam und damit auch einkommensteuerlich anzuerkennen, wenn zwar der Gesellschaftsvertrag der GmbH zwar einen von § 29 Abs. 3 Satz 1 GmbHG abweichenden Gewinnverteilungsschlüssel oder eine Öffnungsklausel nicht vorsieht, der Beschluss über die abweichende Gewinnverteilung aber unter Zustimmung aller Gesellschafter zustande gekommen ist?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

EStG § 20 Abs 1 Nr 1; EStG § 20 Abs 5; GmbHG § 29 Abs 3 S 1; GmbHG § 29 Abs 3 S 2

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 14.9.2016 (9 K 1560/14)


Zurück zur Trefferliste