BFH Anhängiges Verfahren, VI R 49/16 (Aufnahme in die Datenbank am 20.1.2017)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 03.07.2019, Zurückverweisung

Wie ist die für die Abgrenzung zwischen gewerblicher und landwirtschaftlicher Tierhaltung bei einer mitunternehmerischen Tierhaltungsgemeinschaft maßgebliche Vieheinheitengrenze zu ermitteln, wenn einzelne Mitunternehmer an mehreren Tierhaltungsgemeinschaften beteiligt sind und auf diese jeweils Vieheinheiten übertragen haben? Müssen die gemäß § 51a Abs. 1 Satz 2 BewG laufend zu führenden Verzeichnisse jeweils zeitnah erstellt werden?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

EStG § 13 Abs 1 Nr 1 S 5; EStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 2; BewG § 51a Abs 1 S 1 Nr 2; BewG § 51a Abs 1 S 2

Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 11.5.2016 (4 K 122/15)


Siehe auch:  Urteil des VI.  Senats vom 3.7.2019 - VI R 49/16 -

Zurück zur Trefferliste