BFH Anhängiges Verfahren, VI R 47/16 (Aufnahme in die Datenbank am 20.1.2017)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 14.02.2019, durcherkannt

Ist § 51 Abs. 3 EStDV in der bis 2011 geltenden Fassung (a.F.) zukunftsgerichtet zu verstehen mit der Folge, dass ab dem Jahr 2012 angefallene Wiederaufforstungskosten dadurch abgegolten sind, dass für im Jahr 2011 bezogene Einnahmen aus Holzverkäufen ein pauschaler Abzugsbetrag nach § 51 Abs. 2 EStDV a.F. in Anspruch genommen wurde, oder ergibt sich die Abzugsfähigkeit aus § 51 Abs. 4 EStDV in der ab 2012 geltenden Fassung? Sind (im Jahr 2013 zugeflossene) Zuschüsse zu den Wiederaufforstungskosten als Betriebseinnahmen zu erfassen?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStDV § 51; EStG § 13 Abs 1 Nr 1; EStG § 4 Abs 3; EStG § 4 Abs 4; EStG § 4 Abs 1; EStG § 3c Abs 1

Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 20.4.2016 (8 K 309/15)


Siehe auch:  Urteil des VI.  Senats vom 14.2.2019 - VI R 47/16 -

Zurück zur Trefferliste