BFH Anhängiges Verfahren, X R 5/20 (Aufnahme in die Datenbank am 17.3.2020)

Wurde der Erlass der Nachzahlungszinsen zur Einkommensteuer 2011 wegen sachlicher Unbilligkeit ermessensfehlerfrei abgelehnt, wenn diese auf Verzögerungen im Rahmen der Betriebsprüfung beruhen, ohne dass der Kläger dies beeinflussen konnte, zumal die streitgegenständlichen Nachzahlungszinsen seiner Ansicht nach ohnehin mindestens ab dem 01.01.2015 verfassungswidrig im Hinblick auf das Übermaßverbot sind?

Gebietet es die rechtsschutzgewährende Auslegung, ein deutlich innerhalb der Rechtsbehelfsfrist zur Zinsfestsetzung eingegangenes Schreiben, welches ebenso deutlich zu erkennen gibt, dass sich der Kläger in Bezug auf eine Zinsfestsetzung jedenfalls in Höhe eines Teilbetrags beschwert fühlt und Nachprüfung begehrt, so umzudeuten, dass der Kläger den Bescheid anfechten wollte?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

AO § 227; AO § 233a; AO § 238; FGO § 102; GG Art 3 Abs 1; AO § 347; AO § 358

Vorgehend: Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern , Entscheidung vom 15.1.2020 (2 K 245/17)


Zurück zur Trefferliste