BFH Anhängiges Verfahren, II R 20/19 (II R 53/15) (Aufnahme in die Datenbank am 20.5.2019)

Nachbehaltensfrist des § 6a Satz 4 GrEStG bei Umstrukturierung im Konzern:

Gilt die sog. Nachbehaltensfrist auch für den Fall der Verschmelzung einer abhängigen Gesellschaft auf ein herrschendes Unternehmen?

Ist ein Umwandlungsvorgang, durch den ein sog. "Verbund" beendet wird, nicht durch § 6a GrEStG begünstigt?

Das Verfahren II R 53/15 war durch Beschluss vom 18. Juli 2017 ausgesetzt. Das Verfahren wird unter dem Aktenzeichen II R 20/19 (II R 53/15) fortgeführt, nachdem der EuGH in dem Verfahren C-374/17 durch Urteil vom 19. Dezember 2018 entschieden hat.

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

GrEStG § 17 Abs 3 S 1 Nr 1; GrEStG § 1 Abs 1 Nr 3; GrEStG § 6a Abs 4; UmwG § 1 Abs 1 Nr 1

Vorgehend: Finanzgericht Berlin-Brandenburg , Entscheidung vom 1.10.2015 (15 K 3015/15)


Zurück zur Trefferliste