BFH Anhängiges Verfahren, VII R 30/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.12.2018)

Handelt ein erfahrener GmbH-Geschäftsführer grob fahrlässig, wenn er aufgrund eines von dem vorläufigen "schwachen" Insolvenzverwalter bereits vor dessen Bestellung erteilten Hinweises, keine Verfügungen mehr ohne Zustimmung durchführen zu dürfen, nach der Bestellung fällig werdende Lohnsteuern nicht mehr abführt?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

AO § 69; AO § 34; InsO § 21 Abs 2 Nr 2

Vorgehend: Finanzgericht Berlin-Brandenburg , Entscheidung vom 31.5.2018 (9 K 9247/15)


Zurück zur Trefferliste