BFH Anhängiges Verfahren, I R 21/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.11.2018)

Keine außerbilanzielle Neutralisierung von nach Abkommensrecht zulässigen Teilwertabschreibungen auf Darlehensforderungen

Können Gewinnminderungen durch zulässige Teilwertabschreibungen auf Darlehensforderungen im Konzernverbund, die nach dem im Abkommensrecht (vorliegend in Art. 5 DBA-Frankreich) geregelten Grundsatz des "dealing at arm's length" nicht korrigiert werden dürfen, nicht außerbilanziell nach § 1 Abs. 1 AStG neutralisiert werden, weil das Abkommensrecht insoweit eine Sperrwirkung gegenüber weitergehenden, nationalen Korrekturvorschriften entfaltet?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

AStG § 1 Abs 1; EStG § 5 Abs 1 S 1; EStG § 6 Abs 1 Nr 2 S 2; KStG § 8b Abs 3; DBA FRA Art 5; OECDMustAbk Art 9 Abs 1

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 19.4.2018 (10 K 2115/16)


Zurück zur Trefferliste