BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 22/18 (Aufnahme in die Datenbank am 19.10.2018)

Beschränkt § 32d Abs. 5 EStG im Streitjahr 2010 die Kapitalverkehrsfreiheit und die Niederlassungsfreiheit, weil ausländische quellenbesteuerte Kapitaleinkünfte mit nicht ausgeglichenen Verlusten aus Kapitalvermögen verrechnet werden, wodurch es -trotz Minderung des inländischen Verlustvortrags- nicht zu einer Anrechnung der im Ausland gezahlten Quellensteuer kommt.

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 32d Abs 5 S 3; EStG § 20 Abs 6 S 1; AEUV Art 49; AEUV Art 63

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 17.5.2018 (13 K 3342/12)


Zurück zur Trefferliste