BFH Anhängiges Verfahren, III R 31/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.9.2018)

Führen (vorsätzlich) nicht mitgeteilte Änderungen im Sachverhalt oder unzutreffende Angaben im Kindergeldantrag zur Nichtanwendung der Koordinationsregeln des Art. 68 der Verordnung (EG) Nr. 883/2004? Führte eine solche Nichtanwendung zu einem Wahlrecht, welches die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 nicht vorsieht?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

EGV 883/2004; EGV 987/2009; EWGV 574/72

Vorgehend: Finanzgericht Düsseldorf, Entscheidung vom 28.5.2018 (7 K 1723/17 Kg)


Zurück zur Trefferliste