BFH Anhängiges Verfahren, VI R 11/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.7.2018)

Ist die Zahlung der Beiträge durch den Arbeitgeber (hier: GbR) Arbeitslohn

- für eine die Mindestversicherungssumme in Höhe von 250.000 EUR (§ 51 Abs. 4 BRAO) übersteigende von einem angestellten Rechtsanwalt abgeschlossene Berufshaftpflichtversicherung, wenn aufgrund der Versicherungsbedingungen bei Abschluss der Versicherung lediglich in Höhe der Mindestversicherungssumme bei den Sozien Deckungsbeschränkungen eintreten würden

- für die Rechtsanwaltskammer

- für das besondere elektronische Anwaltspostfach

- für den örtlichen Anwaltverein?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 19 Abs 1 S 1 Nr 1; EStG § 8; EStG § 42d; BRAO § 51

Vorgehend: Finanzgericht Münster, Entscheidung vom 1.2.2018 (1 K 2943/16 L)


Zurück zur Trefferliste