BFH Anhängiges Verfahren, I R 52/17 (Aufnahme in die Datenbank am 20.3.2018)

Gestaltungsmissbrauch anlässlich eines Verkaufs von Gesellschaftsanteilen - Anwendung von § 42 AO neben spezieller Missbrauchsvermeidungsvorschrift

1. Kann von einem Gestaltungsmissbrauch i.S. von § 42 AO ausgegangen werden, wenn die tatbestandlichen Voraussetzungen einer speziellen Missbrauchsvermeidungsvorschrift zwar nicht erfüllt werden, die spezielle Vorschrift aber ihrerseits missbraucht wird?

2. Ist § 8b Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 KStG als typisierende Missbrauchsregelung zu verstehen?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

KStG § 8b Abs 4 S 1 Nr 1; KStG § 14; UmwStG § 21 Abs 1 S 1; AO § 42 Abs 1

Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 27.6.2017 (6 K 127/16)


Zurück zur Trefferliste