BFH Anhängiges Verfahren, X R 5/18 (Aufnahme in die Datenbank am 20.6.2018)

Gerügt wird ein offensichtlicher Rechtsanwendungsfehler, der sich aufgrund der Nichtberücksichtigung des Halbeinkünfteverfahrens gemäß § 3 Nr. 40 Buchstabe a EStG a.F. ergibt und der somit zu einer verfassungswidrigen Doppelbesteuerung der verdeckten Gewinnausschüttung führt.

Gerügt wird auch die Besetzung des Finanzgerichts sowie seine Beweiswürdigung, welche vom Vorliegen einer Steuerhinterziehung ausgeht, was zur Verlängerung der Festsetzungsfrist führt.

-- Zulassung durch BFH --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 3 Nr 40 Buchst a; FGO § 119 Nr 1; GG Art 101 Abs 1 S 2; FGO § 79a Abs 3; FGO § 79a Abs 4; FGO § 119 Nr 2; FGO § 96; AO § 370; AO § 169 Abs 2 S 2

Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 15.3.2017 (1 K 95/14)


Zurück zur Trefferliste