BFH Anhängiges Verfahren, V R 51/17 (Aufnahme in die Datenbank am 20.3.2018)

1. Macht die bloße Duldung einer (freiberuflichen) Tätigkeit des Insolvenzschuldners durch den Insolvenzverwalter oder dessen bloße Kenntnis die aufgrund dieser Umsätze entstehende Umsatzsteuer zu einer Masseverbindlichkeit i.S. des § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO?

2. Führen zur Bestimmung des Umfangs der Masse durchgeführte Aufklärungsmaßnahmen des Insolvenzverwalters hinsichtlich der ungeklärten Unternehmereigenschaft des Schuldners zu einem Verwaltungshandeln i.S. des § 55 InsO?

3. Ändert die seit dem 01.07.2007 geänderte Fassung des § 35 InsO das bisherige Ergebnis

(s.a. Urteil des Sächsischen FG vom 14.01.2015 8 K 1573/14)?

4. Führt der Umstand, dass der Insolvenzverwalter keine Erklärung i.S.v. § 35 Abs. 2 Satz 1 InsO abgegeben hat (und mangels Kenntnis auch nicht abgeben konnte), zu einem pflichtwidrigen Unterlassen und somit dazu, dass allein aus diesem Grunde losgelöst von den Voraussetzungen des § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO das Vorliegen einer sonstigen Masseverbindlichkeit zu bejahen wäre?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

InsO § 35 Abs 1; InsO § 55 Abs 1 Nr 1; InsO § 35 Abs 2; InsO § 80; InsO § 81; UStG § 2 Abs 1

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 11.10.2017 (9 K 3566/14)


Zurück zur Trefferliste