BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 18/17 (Aufnahme in die Datenbank am 19.1.2018)

Sind Leistungen, die von einer EU-Kapitalgesellschaft bezogen werden, als Einlagenrückgewähr steuerfrei zu stellen oder liegen insoweit steuerpflichtige Kapitalerträge vor, weil die EU-Kapitalgesellschaft nicht das in § 27 Abs. 8 KStG geregelte Antragsverfahren eingeleitet hat? Verstößt dieses gegen Europarecht und gegen deutsches Verfassungsrecht? Verstößt eine Besteuerung der Leistungen gegen § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG? Liegen Gründe für eine Nichtbesteuerung der Leistungen aus Billigkeitsgründen vor?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 20 Abs 1 Nr 1 S 1; EStG § 20 Abs 1 Nr 1 S 3; EStG § 20 Abs 1 Nr 1 S 9; KStG § 27 Abs 8; AO § 163; AEUV Art 63; GG Art 3 Abs 1

Vorgehend: Hessisches Finanzgericht , Entscheidung vom 25.9.2017 (3 K 737/15)


Zurück zur Trefferliste