BFH Anhängiges Verfahren, II R 10/16 (Aufnahme in die Datenbank am 20.5.2016)

Aufhebung der Grunderwerbsteuerfestsetzung wegen Rückgängigmachung des Erwerbsvorgangs bei anschließendem Anteilsverkauf:

Erfüllt ein rückgängig gemachter Grundstückskaufvertrag die Voraussetzungen des § 16 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG, wenn er zivilrechtlich aufgehoben wird und in derselben Urkunde die Anteile an der grundstücksveräußernden Kapitalgesellschaft zu 94 % an die Muttergesellschaft der Erwerberin veräußert werden?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

GrEStG § 16 Abs 1 Nr 1; GrEStG § 1 Abs 1 Nr 1; GrEStG § 1 Abs 2; GrEStG § 1 Abs 3; GrEStG § 1 Abs 3a

Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 1.2.2016 (3 K 130/15)


Zurück zur Trefferliste