BFH Anhängiges Verfahren, II R 34/15 (Aufnahme in die Datenbank am 20.10.2015)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 14.11.2018, durcherkannt

Bestimmung der Lohnsummenregelung als Voraussetzung für den Verschonungsabschlag nach § 13a ErbStG:

1. Ist § 13a Abs. 1 Satz 4 Alt. 2 ErbStG im Wege teleologischer Auslegung dahingehend zu verstehen, dass für die Ermittlung der Mindestlohnsumme auch auf Beschäftigte nachgeordneter Beteiligungsgesellschaften abzustellen ist?

2. Sind von der Vollziehung ausgesetzte latente Steuerschulden des Erblassers als Nachlassverbindlichkeiten zu berücksichtigen?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Verwaltung

ErbStG § 13a Abs 1 S 4; ErbStG § 13a Abs 4 S 5; ErbStG § 9 Abs 1 Nr 1 Buchst a; ErbStG § 12 Abs 1; BewG § 12 Abs 3; ErbStG § 10 Abs 5 Nr 1

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 10.6.2015 (9 K 2384/09)


Siehe:  Urteil des II.  Senats vom 14.11.2018 - II R 34/15 -

Zurück zur Trefferliste