BFH Anhängiges Verfahren, VI R 53/13 (Aufnahme in die Datenbank am 18.10.2013)

Ist die gemäß § 52 Abs. 23d Satz 5 und Abs. 30a EStG rückwirkende Geltung des § 9 Abs. 6 EStG i.V.m. § 12 Nr. 5 EStG in der Fassung des Artikels 2 des Gesetzes vom 7. Dezember 2011 (BGBl I 2011, 2592) wegen Verstoßes gegen das Rückwirkungsverbot und das objektive Nettoprinzip als Ausfluss des Gleichheitsgrundsatzes verfassungswidrig (Streitjahre 2007 und 2009)?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

Das Verfahren ist durch Beschluss vom 14.01.2015 bis zur Entscheidung des BVerfG in den Verfahren 2 BvL 23, 24/14 ausgesetzt.

EStG § 9 Abs 6; EStG § 12 Nr 5; EStG § 52 Abs 23d S 5; EStG § 52 Abs 30a; GG Art 3 Abs 1; GG Art 2 Abs 1; GG Art 20 Abs 3; BeitrRLUmsG Art 2; BeitrRLUmsG Art 25 Abs 4

Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 17.7.2013 (14 K 587/13)


Zurück zur Trefferliste