Nr. 67 vom 11. August 2010

Rechnungsabgrenzung für Kfz-Steueraufwand

Urteil vom 19.05.10   I R 65/09


Der I. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 19. Mai 2010 entschieden, dass für in einem Wirtschaftsjahr gezahlte Kfz-Steuer ein Rechnungsabgrenzungsposten gewinnerhöhend zu aktivieren ist, soweit die Steuer auf die voraussichtliche Zulassungszeit des Fahrzeugs im nachfolgenden Wirtschaftsjahr entfällt.


Mit dieser Entscheidung bestätigt der BFH die bisher gängige Bilanzierungspraxis, die erstmals durch die jetzt aufgehobene Vorentscheidung des Finanzgerichts in Frage gestellt wurde. Gerade weil die Rechnungsabgrenzung in den Fällen vorausbezahlter Kfz-Steuern bei Bilanzaufstellung nicht zweifelhaft war, sah der Senat auch keinen Anlass, den Ausgang des Verfahrens vor dem Großen Senat zum sog. "subjektiven Fehlerbegriff" abzuwarten (vgl. dazu BFH-Beschluss vom 7. April 2010 I R 77/08, Pressemitteilung Nr. 44 vom 19. Mai 2010).




Bundesfinanzhof
Pressestelle      Tel. (089) 9231-233
Pressereferent  Tel. (089) 9231-300


Siehe auch:  Vorlagebeschluss des I.  Senats vom 7.4.2010 - I R 77/08 -, Urteil des I.  Senats vom 19.5.2010 - I R 65/09 -, Urteil des I.  Senats vom 15.5.2013 - I R 77/08 -, Pressemitteilung Nr. 44/10 vom 19.5.2010, Pressemitteilung Nr. 17/13 vom 27.3.2013

Zurück zur Trefferliste