BFH Anhängiges Verfahren, X R 38/17 (Aufnahme in die Datenbank am 20.2.2018)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 12.06.2019, Zurückverweisung

Begründet die bloße bilanzielle Fortführung einer von einem Betriebsprüfer vorgenommenen (irrtümlichen) Aktivierung eines Wirtschaftsguts gewillkürtes Betriebsvermögen (gebotene Abgrenzung zum BFH-Urteil vom 2. Juli 1969 I R 143/66, BFHE 96, 302, BStBl II 1969, 617)?

Haben die Dauer der betrieblichen Förderung, das Vorhandensein eines eigenen Geschäftsbetriebs und die Intention beim Beteiligungserwerb Einfluss auf eine zunächst im Privatvermögen gehaltene GmbH-Beteiligung als notwendiges Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens (und ggf. inwieweit)?

Steht einem Gericht die Befugnis zu, für die Ermittlung eines Entnahmewertes von einem Gutachten abzuweichen?

-- Zulassung durch FG --

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

EStG § 15; EStG § 4 Abs 1 S 1; EStG § 4 Abs 1 S 2; EStG § 5; EStG § 6 Abs 1 Nr 4 S 1

Vorgehend: Finanzgericht Nürnberg, Entscheidung vom 25.7.2017 (1 K 1266/15)


Siehe:  Urteil des X.  Senats vom 12.6.2019 - X R 38/17 -

Zurück zur Trefferliste